20 Tipps fĂŒr verkaufsstarke Werbetexte und ihr Storytelling-Geheimnis!

Sie helfen mir sehr, wenn Sie diese Seite mit Ihren Kontakten teilen. Vielen Dank!

heini-kopf-neu

von GĂŒnter Heini

4.11.2021

Stein rollen

Werbetexte und Storytelling? Passt das zusammen?

Ja, denn wir Menschen liebten schon immer Geschichten, stimmtÂŽs? Sie fragen sich vielleicht: Was hat das mit Verkauf zu tun? Sehr viel sogar.

Denn Storytelling hilft Produkte besser zu verkaufen, weil wir gute Geschichten viel lÀnger behalten.

Wenn Sie also ein Produkt oder eine Dienstleistung mit einer guten Story, verpackt in einem packenden Werbetext, anbieten, werden Sie Erfolg haben. Schauen wir uns mal genauer an 


  • wo das Geheimnis der besten Werbetexte und Storys liegt.
  • Wie Sie gute Werbetexte Ideen finden.
  • Warum manche Werbetexte Geld ohne Ende in die Kasse spĂŒlen und andere Werbetexte fĂŒr die Tonne sind.
  • Wie emotionale Werbetexte klingen. Oder wie freche Werbetexte klingen. 
  • Wie schreibt man einen Werbetext?
  • Was ist ein Werbetext?


Und Sie sollten sich ĂŒberlegen, ob Sie Werbetexte schreiben lassen oder selbst schreiben. Sie haben die Wahl 
 legen wir los, hier sind 20 Tipps fĂŒr verkaufsstarke Werbetexte:

Übrigens, am Ende finden Sie einige Werbetexte Beispiele. Also bleiben Sie dran 


Bevor wir uns die 20 Tipps ansehen, hier einige grundsÀtzliche Regeln, wie Sie wirksame Werbetexte schreiben.

Legen wir gleich los.

 

Die vier wichtigsten Regeln fĂŒr wirksame Werbetexte

Mit dieser einfachen Struktur können Sie jeden Werbetext oder Verkaufstext besser formulieren.

  1. Arbeiten Sie immer mit einer Headline/Überschrift.
  2. Nutzen Sie UnterĂŒberschriften/Sublines (um die Headline zu verstĂ€rken)
  3. Arbeiten Sie mit Fließtext.
  4. Kein Werbetext ohne Handlungsaufforderung.


Ist das schwer? Nicht wirklich, oder?

Raten Sie mal, welches das wichtigste Element ĂŒberhaupt in Ihrem Verkaufstext ist? Dieses Element hat ĂŒbrigens dafĂŒr gesorgt, dass Sie diesen Text ĂŒberhaupt erst lesen. Es macht den Unterschied. Was könnte es sein?


Es ist die Headline!


Die Headline entscheidet, ob jemand Ihren Text liest oder nicht.

Jetzt stellt sich natĂŒrlich die Frage:

 

Wie texten Sie gelungene Headlines, die jeden User in den Text hineinziehen?

Auch hier ist die Antwort viel simpler als Sie glauben. Es gibt 5 Motive der Informationsaufnahme, die fĂŒr jeden von uns gelten. 5 Motive, die aus Ihrer Headline einen Leser-Magneten machen. Es sind:

  • Angst: Bauen Sie Angst auf, sodass er das GefĂŒhl hat etwas zu verpassen, wenn er nicht weiterliest. 
  • Neugier: Machen Sie den Leser so neugierig, dass er unbedingt wissen will, wie es weitergeht.  
  • NĂŒtzliches: Das kann ein starker Vorteil sein, den er bekommt, wenn er weiterliest. 
  • Bekanntes: Wenn der User in der Headline etwas Bekanntes findet, ist die Chance groß, dass er weiterliest.
  • Schnelle Informationen: Je kĂŒrzer die Headline, desto schneller die Information danach folgt, erwartet der User. 


Wenn Sie eines dieser 5 Motive oder gleich mehrere in die Headline packen, wird sie die User ansprechen und sie werden weiterlesen.

So, jetzt nach dieser sehr kurzen EinfĂŒhrung zu unserem eigentlichen Thema:

20 Tipps fĂŒr verkaufsstarke Werbetexte und ihr Storytelling-Geheimnis.

 

1. Verkaufsstarke Werbetexte erzÀhlen eine Story, deshalb bleiben sie lÀnger im GedÀchtnis

Menschen lieben Geschichten. Geschichten sind voller Bilder. Deshalb bleiben sie in unserem GedĂ€chtnis.

Deshalb transportieren gute Geschichten Werbebotschaften. Und erzĂ€hlen wirkungsvolle Werbetexte immer eine Geschichte, erregen Aufmerksamkeit und emotionalisieren. Einen dramatischen Text behalten wir viel lĂ€nger im GedĂ€chtnis.

Außerdem berĂŒhrt eine gute Geschichte unser Herz. Und darum sind bilderreiche und emotionale Werbetexte ein klarer Wettbewerbs- und Verkaufsvorteil. Mit einer guten Geschichte grenzen Sie Ihr Unternehmen von der Konkurrenz ab.


“Der Unternehmer Martin MĂŒller war verzweifelt. Seit drei Monaten hatten seine VerkĂ€ufer keine neue Maschine verkauft. Die Konstrukteure arbeiteten Tag und Nacht. Sie wussten: es fehlte nur eine Kleinigkeit. Dann, es war Freitagnachmittag gegen 17:30 Uhr, die meisten waren schon im Wochenende, hatte der junge Konstrukteur Martin eine ungewöhnliche Idee
”


Merken Sie was? Sie wollen weiterlesen. Sie wollen erfahren, welche Idee er hatte. Und was daraus wurde. Sie wollen erfahren, wie es weitergeht 


 

2. Storytelling in Werbetexten, die glÀnzend verkaufen

Eine Geschichte aus eigener Erfahrung. Als Dipl. Ing. Maschinenbau arbeitete ich rund 20 Jahre im internationalen Vertrieb und Marketing.

FĂŒr einige Jahre arbeitete ich fĂŒr einen Hidden Champion aus dem Schwarzwald (meine Heimat).

Das Familienunternehmen wurde 1938 als Zulieferer fĂŒr die Uhrenindustrie gegrĂŒndet. SpĂ€ter entwickelte sich das Unternehmen zu einem modernen Industriebetrieb mit drei marktfĂŒhrenden Produktbereichen. Wenn ich Kunden besuchte, erzĂ€hlte ich immer folgende Story:


“Vor ĂŒber 80 Jahren begann der heutige Großvater des Firmenchefs hochprĂ€zise ZahnrĂ€der fĂŒr die Uhrenindustrie zu fertigen. Daraus entwickelte sich der Produktbereich, den ich Ihnen heute vorstelle. Sie können sich leicht vorstellen, dass heute noch genauso prĂ€zise und genau wie damals in den GrĂŒndungsjahren gefertigt wird
”


Völlig egal, was Sie verkaufen, ob Produkt oder Dienstleistung. Es gibt immer eine Geschichte, die hinter dem Produkt steht. Vielleicht ist es Ihre eigene Geschichte, wie Sie zu Ihrem Produkt kamen. Das interessiert Kunden wie Interessenten.


Wollen wir uns gemeinsam 3 Beispiele ansehen, wie Sie Storytelling gewinnbringend in Ihren Werbetexten einsetzen können? Gerne 


 

» Erstes Beispiel:

Sie haben einen Catering-Service und beschreiben Ihr Angebot klassischerweise so:

„Unser Catering-Service kocht fĂŒr jede Feierlichkeit ein leckeres MenĂŒ und liefert es bis zu Ihrer HaustĂŒre.“ 

Mit Storytelling hört es sich so an:


„Wenn die nĂ€chste Familienfeier ansteht und Sie keine Zeit zum Kochen haben, zaubert unser Catering-Service ein leckeres MenĂŒ, das wir zu Ihnen nach Hause liefern. So können Sie sich entspannen und eine tolle Feier genießen.“

 

» Zweites Beispiel:

Sie haben Ihr eigenes Unternehmen und beschreiben das in Ihrer Unternehmenschronik:

„Vor 30 Jahren grĂŒndeten wir unser Unternehmen im Alpenvorland mit dem Ziel, individuelle Bergtouren fĂŒr Touristen anzubieten.“ 

Mit Storytelling hört es sich so an:


„Im Herzen der Alpen aufgewachsen hatten wir, zwei BrĂŒder und eine Schwester, den Traum begeisterten Touristen die schönsten Routen in den Bergen unserer Heimat zu zeigen.“ 

 

» Drittes Beispiel:

Sie wollen zum Handeln auffordern. Ganz klassisch hört es sich so an:

„Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, freuen wir uns sehr ĂŒber ein Like.“

Mit Storytelling hört es sich so an:


„Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Klasse, das freut uns. Zeigen Sie es: Ein Daumen hoch macht uns große Freude.“

Sicherlich haben Sie es bemerkt: Mit Storytelling in Ihren Werbetexten vermitteln Sie indirekt Informationen ĂŒber das GrundgerĂŒst einer Story. Es ist

  • weniger sachlich
  • klingt viel spannender
  • und ist angenehmer zu lesen 




 Storytelling eben. Und das macht Ihre Werbetexte erst so richtig lebendig, wirkungsvoll und ĂŒberzeugend. Im Gegensatz dazu: Die besten Werbetexte ohne Storytelling – das hört sich so an


 

3. Wie hören sich verkaufsstarke Werbetexte ohne Storytelling an? Blutleer und fade 


“Erstklassige Fertigungstechnik ist unser grĂ¶ĂŸtes Know-how.”

  • Sehen Sie irgendwelche Bilder, wenn Sie das hören?
  • Was sagt “erstklassige Spitzentechnik” aus?
  • Oder was bedeutet “grĂ¶ĂŸtes Know-how?”


Ehrlich gesagt: Das sind WorthĂŒlsen, die Sie auf Tausenden Webseiten finden. Aussagekraft und Aufmerksamkeit gleich NULL. Tut mir leid, wenn ich das so knallhart sagen muss. 

Nutzen Sie deshalb Formulierungen, die Bilder erzeugen. Sie kennen ja den Spruch: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. DarĂŒber schreibe ich in diesem Artikel. â€žWarum ein Bild mehr als 1000 Worte sagt.“

Was schĂ€tzen Sie? Wie viel Prozent der deutschen Werbetexte sind MĂŒll? Ich schĂ€tze 80 Prozent, vielleicht auch mehr.


Halten wir noch einmal fest:


» Um Produkte zu verkaufen, brauchen Sie Werbetexte mit einer Story. 


Was ist noch wichtig, um wirkungsvolle Werbetexte zu schreiben, die erstklassig verkaufen? Gleich erfahren Sie mehr 


 

4. Verkaufsstarke Werbetexte prĂ€sentieren Lösungen 

Falls Sie es noch nicht gemerkt haben, Kunden wollen immer Lösungen. Wenn jemand Löcher bohren will, braucht er eine Lösung dafĂŒr.

Die Lösung ist eine kraftvolle Bohrmaschine und gut geschliffene Bohrer.

Doch dafĂŒr muss ich im Werbetext erstmal das Problem benennen. Stellen Sie sich vor, Sie verkaufen Software.

Mit dieser Software können Sie mit einem Klick alle Unternehmensdaten aus der Fertigung, dem Vertrieb und dem Einkauf zusammenfassen und höchst aussagekrÀftige und transparente Diagramme erstellen. Mit einem Blick sehen Sie, wo Ihr Unternehmen gerade steht.

Unternehmen, die diese Software nicht haben, haben ein großes Problem. Beispielsweise muss ein Unternehmen mit 100 Mitarbeitern eine Person zu 100 Prozent damit beschĂ€ftigen, diese hochwertigen Diagramme in mĂŒhevoller Kleinarbeit zu erstellen. Immer mit der Gefahr, dass wichtige Daten vergessen oder falsch berĂŒcksichtigt werden.

Doch Sie ahnen es schon, die besten Werbetexte lösen dieses Problem ganz einfach
 


5. Der zĂŒndende Werbetext löst Probleme. Und zwar in drei Schritten:

Schritt 1: Er beschreibt das Problem und den großen Nachteil fĂŒr Unternehmen, wenn sie diese Software nicht nutzen.

Schritt 2: Und zeigt dann die enorme Zeitersparnis und wie die hochwertigen Diagramme einen ausgezeichneten Überblick ĂŒber alle unternehmensrelevanten Daten geben.

Schritt 3: Ăœberzeugt den Leser, dass durch diese Software das Unternehmen besser gefĂŒhrt werden kann.

Also: Immer erst das Problem bewusst machen, und dann die geniale Lösung fĂŒr dieses Problem beschreiben. Das ist das Muster fĂŒr wirkungsvolle Werbetexte, die glĂ€nzend verkaufen. Was braucht es noch? 

 

6. Verkaufsstarke Werbetexte nutzen magische Wörter

Gibt es magische Wörter? Wörter, die in unserem Gehirn etwas bewirken, wenn wir sie hören? Oh ja, es gibt magische Wörter.

Typisches Beispiel. Stellen Sie sich vor, Sie wollen ein Auto kaufen und besuchen zwei AutohÀuser. Im ersten Autohaus erzÀhlt Ihnen der VerkÀufer, dass Sie einen erstklassigen Service erhalten. Im zweiten Autohaus erzÀhlt Ihnen der VerkÀufer, dass Sie einen durchschnittlichen Service erhalten.

Vielleicht ist der Service in beiden AutohÀusern gleich. Doch was ist Ihnen lieber? Ein erstklassiger Service oder ein durchschnittlicher Service?

Hier sind 44 magische Wörter, die Sie jederzeit in Ihren Werbetexten einsetzen können. 

Werbetexte - 44 magische Wörter

Jetzt schauen wir uns an, welche Fehler Sie im Werbetext vermeiden sollten. 

Und gleich erfahren Sie, wie man die besten Werbetexte sogar hören kann. Aber der Reihe nach ... Erst erfahren Sie, warum Sie diese 4 Fehler unbedingt vermeiden sollten. 

 

>> 4 fatale Fehler, die Sie im Werbetext vermeiden sollten

Wir alle kennen das. Manchmal ĂŒbertreiben wir maßvoll.

  • Haben wir erkannt, dass Fleisch irgendwie schĂ€dlich sein könnte, essen wir plötzlich ĂŒberhaupt kein Fleisch mehr.
  • Wenn wir erkannt haben, dass Butter dick macht, streichen wir Butter rigoros aus unserem Wortschatz.
  • Wenn wir erkannt haben, dass Radfahren vor Herzinfarkt schĂŒtzt, fahren wir plötzlich nur noch Fahrrad.

Das gilt auch fĂŒr Werbetexte. Manche ĂŒbertreiben es einfach.


Hier sind vier Fehler/Übertreibungen, die Sie vermeiden sollten

 

» Fehler Nr. 1.: Zu viele Ausrufezeichen

  • Er sprach langsam! Ralf ging nach Hause! Er hatte keine Lust mehr! Stefan kĂŒndigte! Er ließ sich gehen!

NatĂŒrlich sind Ausrufezeichen da, um eine besonders wichtige Aussage zu unterstreichen. NatĂŒrlich können Sie Ausrufezeichen einsetzen, aber bitte maßvoll und nicht nach jedem Satz. Denn das wĂŒrde ja heißen, alles ist gleichermaßen wichtig.

 

» Fehler Nr. 2: Zu viel Eigenlob

  • “Wir sind die Nr. 1”
  • “Wir sind fĂŒhrend.”
  • “Wir sind einzigartig.”
  • “Unser Angebot ist ausgezeichnet.”

Wissen Sie, wie das klingt? Nach Eigenlob, und Eigenlob stinkt bekanntermaßen. Übertreiben Sie damit nicht. Zeigen Sie stattdessen mit einer guten Geschichte (darĂŒber hatten wir schon gesprochen), welchen großartigen Nutzen der Kunde bekommt, wenn er Ihr Angebot annimmt.

 

» Fehler Nr. 3: Die Preisfalle

“Geiz ist geil” - das war der naive Slogan eines Unternehmens. Sie erinnern sich noch ...

Manche Unternehmen denken heute noch, dass Kunden sich am Preis orientieren und ein gĂŒnstiges Angebot suchen. Deshalb erwĂ€hnen sie mehrfach den außerordentlichen gĂŒnstigen Preis und tappen in die eigene Falle.

Denn Untersuchungen haben lĂ€ngst eines gezeigt: Kunden sind bereit den Preis zu zahlen, der Ihnen genannt wird, wenn sie ĂŒberzeugt sind, dass dieses Produkt ihr Problem löst und ihr Leben vereinfacht. Außerdem wissen Verbraucher, dass gute QualitĂ€t gutes Geld kostet. 

Vergessen Sie deshalb die Preisschiene. Packen Sie den einmaligen Nutzen in eine ĂŒberzeugende Geschichte und lassen Sie den Preis dadurch klein erscheinen.

 

» Falle Nr. 4: Zu viele Verallgemeinerungen

Erinnern Sie sich noch? Am Anfang des Artikels hatte ich gesagt, dass rund 80 Prozent der deutschen Werbetexte MĂŒll sind. Weil sie viel zu allgemein geschrieben und daher austauschbar sind. Diese Verallgemeinerung sollten Sie sofort streichen:

  • “Hunderte unserer Kunden sind begeistert”
  • “Unser Service ist unschlagbar”
  • “Unser Preis/LeistungsverhĂ€ltnis ist einmalig”

Das alles klingt nichtssagend. Und alle behaupten es. Kommen Sie stattdessen mit prÀzisen und seriösen Aussagen wie z. B.:

  • “Bereits 173 Unternehmen setzen unser Produkt mit grĂ¶ĂŸtem Erfolg ein.”
  • “Zweimal im Monat erhalten Sie einen Anruf von unserem Service, ob alles in Ordnung ist.”
  • “Bei gleichem Preis schafft unsere Maschine 10 Prozent mehr Output als der Wettbewerb.”

Okay, gehen wir einen Schritt weiter und erleben Sie jetzt, wie Werbetexte "sprechen" können. 

 

7. Verkaufsstarke Werbetexte "sprechen" mit dem Leser

Haben Sie das auch schon erlebt? Sie lesen einen Werbebrief und haben das GefĂŒhl, der Texter hat beim Schreiben an Sie gedacht.

Er spricht ĂŒber Ihr Problem, beschreibt Ihre GefĂŒhle, geht auf Ihre Zweifel ein und wischt Ihre EinwĂ€nde weg. Sie lesen staunend, mit offenem Mund und nicken ohne Ende.

Sie hören den Text beim Lesen in Ihrem inneren Ohr. Gerade so, als ob Sie mit Ihrem Kundenberater reden, der Sie seit 20 Jahren kennt.

Kann ein Werbetext so geschrieben werden? Aber natĂŒrlich. Allerdings nur, wenn der Werbetext lebendig und in der gebrĂ€uchlichen Umgangssprache geschrieben ist. Kein Fachchinesich und kein Fachvokabular.

Ja, Sie haben richtig gehört. Die besten Werbetexte sind tatsĂ€chlich in Umgangssprache geschrieben. Doch es kommt noch besser...

 

8. Die besten Werbetexte kann man â€œhören”

Kennen Sie den Spruch? Der Ton macht die Musik!

Das gilt auch fĂŒr hypnotische Sprachmuster, die aus einem Text ein “Hörbuch” machen, weil Sie die SinneskanĂ€le der Leser ansprechen.

Sprachmuster wie:

  • Das klingt so, als ob

  • Ich kann Sie förmlich hören

  • Man hört ja

  • Mir ist zu Ohren gekommen, dass

  • Hören Sie sich das an

  • Das klingt schon mal gut

  • Ich bin im Einklang mit Ihnen

  • Ich habe da kĂŒrzlich was lĂ€uten hören


Und ...

 

9. Erfolgreiche Werbetexte kann man sogar â€œsehen”

Die meisten Menschen sind visuell orientiert und lieben es deshalb, wenn Sie Bilder sehen können, z. B. wenn sie einen Film sehen. Worte können ebenfalls starke Bilder im Kopf des Lesers erzeugen und damit seine Gedanken und Sinne ganz gezielt anregen und steuern!

Im Werbetext kann man das hervorragend nutzen mit bildhaften Formulierungen wie


  • Schauen Sie sich das an

  • Blicken Sie tief hinein

  • Schauen wir uns das einmal nĂ€her an..
  • Sie sehen also, es ist

  • Stellen Sie sich vor

  • Bildlich gesprochen bedeutet das

  • Beobachten Sie folgendes

  • So wie es aussieht

  • Achten Sie auf...


Doch es kommt noch besser. Werbetexte kann man fĂŒhlen ... 

 

10. Die besten Werbetexte kann man sogar â€œfĂŒhlen”

Haben Sie Feuer gefangen? Brennen Sie darauf mehr hypnotische Sprachmuster kennen zu lernen? Sie werden spĂŒren, wie faszinierend und magisch diese Sinnessprache ist, weil es um Emotionen geht.


Hier ein paar Beispiele, wie Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Leser ĂŒber das “FĂŒhlen” erreichen


  • Das macht Ihnen Freude

  • Ich liebe es, wenn

  • Man spĂŒrt förmlich

  • Bewegende Momente

  • Bekommen Sie ein GefĂŒhl dafĂŒr

  • SpĂŒren Sie, wie

  • Vom GefĂŒhl her wĂŒrde ich sagen

  • Das wĂŒhlt Sie auf

  • Auch wenn es es sich merkwĂŒrdig anfĂŒhlt


11. Nehmen Sie beim Werbetexten immer die Sicht des Lesers/Kunden ein!

Sie schreiben den verkaufsstarken Werbetext nur fĂŒr den Leser. Ihn wollen Sie noch stĂ€rker an das Unternehmen binden oder zu einem neuen Kunden machen.

Also: Schreiben Sie aus der Sicht des Lesers. Schreiben Sie so, dass im Kopf des Lesers ein Film ablĂ€uft. Etwa so: „Wenn ich dieses Produkt kaufe, löst es mein Problem ...“

ErklĂ€ren Sie ihm ganz genau, dass Ihr Produkt die Lösung fĂŒr sein Problem ist. Dazu zeigen Sie ihm alle Vorteile Ihres Produktes. Denn nur das interessiert den Leser, weniger die Eigenschaften des Produkts.

Also nicht: „Unser Motor ist aufgrund seiner Bauart sehr sparsam“, ...

... sondern: „Unser Motor verbraucht im Durchschnitt 30 % weniger Benzin als der bislang sparsamste Motor“. Beschreiben Sie ihm in dieser Deutlichkeit alle Vorteile.

Vielleicht fragen Sie sich jetzt:


Wie kann ich beim Werbetexten die Sicht des Kunden/Lesers einnehmen? Das ist ganz einfach.


Stellen Sie sich folgende Szene vor:

Sie verabreden sich mit Ihrem Kunden in einem gemĂŒtlichen Cafe. Sie genießen einen köstlichen Cappuccino und ein sĂŒĂŸes StĂŒckchen. Und jetzt fangen Sie an zu reden und erzĂ€hlen Ihrem Kunden von Ihrem neuesten Produkt.

Was wĂŒrden Sie ihm erzĂ€hlen? Welche Worte wĂŒrden Sie benutzen? 

NatĂŒrlich Ihre Alltagssprache. Nicht hochtrabend. Keine Fremdwörter. Keine langen SĂ€tze. Sondern ganz natĂŒrlich reden. 


So natĂŒrlich sollte Ihr Werbetext oder Ihr Werbebrief klingen. 


Ist das schwer? Nicht wirklich. Also, wann immer Sie Ihrem Kunden zukĂŒnftig schreiben, versetzen Sie sich in die Cafe-Szene und schlĂŒpfen Sie in den Kopf des Lesers. 

 

12. Beantworten Sie im Werbetext alle möglichen EinwÀnde

Ist doch klar: Wenn Sie so gemĂŒtlich im Cafe sitzen und erzĂ€hlen, kommen RĂŒckfragen.

  • "Können Sie das noch einmal erklĂ€ren."
  • "Das habe ich noch nicht verstanden."
  • "Das geht doch gar nicht."

Und dann erklÀren Sie es noch einmal. Und entkrÀften einen Einwand nach dem anderen.

Ist das kompliziert? Nein, nicht wirklich.

Bevor der Leser mit einem Einwand kommt, haben Sie ihn schon beantwortet. Erledigt. 

Merken Sie was? Der Werbetext ist nichts anderes als ein VerkaufsgesprĂ€ch, das Sie bereits zu Ende gedacht haben.

Je besser Sie das VerkaufsgesprÀch im Voraus denken können, desto mehr fallen Ihnen mögliche EinwÀnde des Lesers ein.

Allerdings gibt es einen riesengroßen Unterschied zum VerkaufsgesprĂ€ch. Da mĂŒssen Sie vor Ort prĂ€sent sein - oder Ihre VerkĂ€ufer. 

Beim Werbetext ist das ganz anders. Den mĂŒssen Sie nur ein einziges Mal erstellen. 

 

13. Verkaufsstarke Werbetexte: Schreiben Sie einfach!

"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden, aber nicht einfacher." Albert Einstein

Bingo, das gilt auch fĂŒr Ihre Mailings, Werbebriefe und Werbetexte fĂŒr die Homepage. Kompliziert kann doch jeder, stimmtÂŽs?

Doch versteht das jemand? Vor allem: verstehen das Ihre Kunden?

Kaum jemand nimmt sich heute die Zeit, einen Werbebrief intensiv zu lesen. Innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde entscheidet der Leser, ob er weiter liest. Je einfacher Sie schreiben, desto leichter fĂ€llt ihm das Lesen. Schreiben Sie kurze, klare SĂ€tze. Vermeiden Sie auf jeden Fall Fremdwörter.

Denn es geht ja nicht um einen Schreibwettbewerb. Ihr Werbetext hat nur eine Aufgabe:


Er soll den Leser zu einer Handlung auffordern und ihn als Kunden gewinnen oder ihn noch stÀrker an das Unternehmen zu binden.

 

14. Werbetexte mit Storytelling sind unschlagbar

Wir alle lieben Geschichten, stimmtÂŽs? Wir alle erinnern uns noch an Geschichten, die wir in der Kindheit gehört haben. Warum ist das so? 

Geschichten ...

  • erzeugen Bilder in unserem Gehirn.
  • erzeugen Emotionen.
  • bleiben viel lĂ€nger im GedĂ€chtnis.
  • sind einfach zu verstehen.

Entscheidend bei guten Storys ist jedoch: Wir identifizieren uns mit ihnen, wir fĂŒhlen uns mittendrin. Deshalb faszinieren sie uns. Beobachten Sie sich mal, wenn Sie einen spannenden Film schauen. Sie werden immer mit einer Person aus dem Film sympathisieren. 

Deshalb: Bauen Sie Storytelling in Ihre Werbetexte ein!


15. Wie sprechen Ihre Werbetexte Besucher auf der Webseite an?

So, dass er sofort versteht, worum es hier geht.

Oder so, dass er erst 10 Minuten lesen und schauen muss, bevor er versteht, ob es hier um Werkzeugmaschinen oder um NahrungsergÀnzungsmittel geht.

Denken Sie an den amerikanischen Verleger und Journalisten Joseph Pulitzer, der dieses klasse Zitat geprÀgt hat:

"Was immer Du schreibst - schreibe kurz, und sie werden es lesen, schreibe klar, und sie werden es verstehen, schreibe bildhaft, und sie werden es im GedÀchtnis behalten."

Mein Rat, wenn Sie ĂŒberzeugende Werbetexte fĂŒr Ihre Webseite schreiben: Denken Sie an Ihren besten Kunden, stellen Sie ihn sich genau vor, ĂŒberlegen Sie, was er denkt und fĂŒhlt und in dieser Stimmung schreiben Sie die Texte genau fĂŒr diesen Kunden.

Schließlich wollen Sie doch genau solche Kunden auf der Webseite haben, oder nicht? Denken Sie beim Werbetexten deshalb an diese Zielgruppe. Und nutzen Sie diese Checkliste fĂŒr bessere Werbetexte.

 

16. Überzeugende Werbetexte: Schreiben Sie bildhaft, das liebt unser Gehirn am meisten

Warum eigentlich? Weil wir Menschen einfach Geschichten lieben. Achten Sie mal darauf, wie begnadete Referenten sprechen. Sie erzĂ€hlen viele Geschichten. Denn mit Geschichten identifizieren wir uns und Storytelling ist tatsĂ€chlich der SchlĂŒssel ins Gehirn Ihrer Kunden.

Wussten Sie, dass Steve Jobs, der Apple GrĂŒnder ebenfalls ein begnadeter GeschichtenerzĂ€hler war? Bei jeder Vorstellung eines neuen Apple Produktes nutzte er Geschichten, um die Zuhörer in seinen Bahn zu ziehen.

Als er 2007 das erste iPhone vorstellte, begann er mit einer Geschichte:


"Auf diesen Tag habe ich 2,5 Jahre gewartet. Von Zeit zu Zeit kommen revolutionĂ€re Produkte auf den Markt, die alles verĂ€ndern. Wir bei Appple waren glĂŒcklich, ein paar solcher Produkte auf den Markt zu bringen. 1984 stellten wir den Macintosh vor. Er hat nicht nur Apple verĂ€ndert, sondern die gesamte Computerindustrie. 2001 prĂ€sentierten wir den ersten iPod, das hat die gesamte Musikindustrie revolutioniert. Und heute stellen wir Ihnen drei revolutionĂ€re Produkte vor ...."


Was lernen wir daraus? Nutzen Sie Geschichten rund um Ihre Produkte, das Unternehmen, Neuentwicklungen und Kooperationen. Ihre Kunden werden es lieben. Außerdem erhalten Sie jede Menge Werbetexte Ideen, wenn Sie nach spannenden Geschichten im Unternehmen suchen. 

 

17. Überzeugende Werbetexte: Denken Sie immer an den Kunden!

Überlegen Sie mal, wie viel an schriftlicher Kommunikation Sie aus dem Hause geben. Das können Werbetexte sein ... 

  • auf der Webseite
  • in Angeboten
  • in Ihren E-Mails
  • in BroschĂŒren
  • Fachartikeln
  • E-Books
  • Case Studys


Vermutlich fallen Ihnen noch mehr Werbetexte Ideen ein. Und jetzt ĂŒberlegen Sie mal, ob Sie beim Werbetexten bestimmte Formulierungen nutzen, die Ihre Überzeugungen, Ihre Werte, Ihre FĂ€higkeiten, Ihre LeistungsfĂ€higkeit als Unternehmen und vor allem Ihre USP unterstreichen.


18. Überzeugende Werbetexte: Stellen Sie Ihre Kommunikation auf den PrĂŒfstand!

Oder ist Ihre schriftliche Kommunikation wie Kraut und RĂŒben. Und Sie selbst verstehen manchmal nicht, was Sie das nach draußen geben?

Daher: PrĂŒfen Sie...

# ob Ihre Angebote den richtigen Nutzen ĂŒberzeugend beschreiben und unwiderstehlich formuliert sind.

Sind Ihre Website-Texte einladend oder einschlĂ€fernd?

# Kommen Ihre Newsletter wertschĂ€tzend und mit Mehrwert an.

# bietet jede Ihrer BroschĂŒren dem Leser den grĂ¶ĂŸtmöglichen Nutzen.

# Sind Ihre E-Mails wertschĂ€tzend geschrieben sind.

Kommunizieren Sie einfach auf Spitzen-Niveau! Denn Spitzenprodukte brauchen eine Spitzen-Kommunikation.


19. Schließen Sie den Werbetext mit einem klaren Angebot

Verdichten Sie am Ende alles auf einen Punkt. Fordern Sie den Leser zu einer klaren Handlung auf.

  • "Rufen Sie jetzt an!"
  • "Antworten Sie jetzt auf diese Mail!"
  • "Klicken Sie jetzt auf Herunterladen!"
  • "Fordern Sie jetzt Ihr Muster an!"

Unterbreiten Sie ein Angebot! Setzen Sie eine definierte Frist, um einen gewissen Druck aufzubauen. Und vergessen Sie nicht das PS.

Das ist sehr wichtig. Denn neben der Headline schauen die meisten Leser auf das PS. Dort können Sie noch auf ein Alternativangebot hinweisen.

Und nun: Viel Erfolg bei der erfolgreichen Akquise mit Ihren Werbetexten!

 

20. Bitte beachten: User scannen heute statt lesen

  • Was bedeutet das fĂŒr Ihre Werbetexte? 
  • Worauf kommt es an, wenn Sie Werbetexten fĂŒrs Internet?
  • Und wo finden Sie unschlagbare Werbetexte Ideen?
  • Und wie schreiben Sie die besten Werbetexte?
  • Oder vielleicht fragen Sie sich jetzt: Soll ich meine Werbetexte schreiben lassen?


Fragen ĂŒber Fragen, doch klar ist: Online Marketing Texte im Netz "ticken" anders. Weil die Leser wenig Zeit haben, lesen sie nicht vollstĂ€ndig, sondern sie scannen.

 

Im Internet gilt meist: Erst ĂŒberfliegen, dann lesen. 


Texten fĂŒrs Internet

Wir lesen nicht, sondern wir scannen. Wir scannen nach SchlĂŒsselwörtern und Hinweisen, die interessant sind, die uns interessieren. Ist unser Interesse geweckt, lesen wir intensiver, vielleicht den ganzen Text.


Wussten Sie das? Die Zeitdauer bis zum ersten Klick auf einer Webseite dauert nur 7 Sekunden! Das ist nicht gerade viel. Aber in diesen 7 Sekunden muss der Online Marketing Text den Leser ĂŒberzeugt haben, dass es sich lohnt weiter zu lesen.


Fassen wir noch einmal zusammen:


Verkaufsstarke Werbetexte verkaufen glÀnzend ...

  1. 
 weil Sie eine Geschichte erzĂ€hlen.
  2. 
 weil Sie eine Lösung prĂ€sentieren.
  3. 
 weil sie magische Worte nutzen.
  4. 
 weil sie mit dem Leser sprechen.
  5. 
 weil der Leser sieht, hört oder fĂŒhlt.


Emotionale Werbetexte brauchen Sie immer, wenn Sie verkaufen möchten 


Richtig ist, Sie wollen ĂŒberzeugen und verkaufen. Ob Sie einen Text auf der Webseite haben, in einem Flyer, in einem Angebot, in einer E-Mail, auf einer Landingpage - immer wollen Sie ĂŒberzeugen. Und wie machen Sie das? Mit einem Werbetext, der die Frage aller Kunden beantwortet: WAS HABE ICH DAVON? 

Sie wollen noch mehr ĂŒber Werbetexte erfahren, die Ihre Produkte glĂ€nzend verkaufen?