Konvertierende Werbetexte mit der 12-Punkte-Checkliste schreiben

So werden deine Werbetexte um Welten besser

heini-kopf-neu

von Günter Heini

6.01.2022

44-magische-Wörter

Jeder will verkaufen. Sein Produkt oder seine Dienstleistung. Fast jede Suche nach einem Produkte oder einer Dienstleistung beginnt online. Kunden müssen deinen Content finden. Sonst wissen sie nicht, dass es dich gibt. Je besser deine Werbetexte sind, dort wo es drauf ankommt - Webseite, Landingpage, Verkaufsseite - desto leichter und schneller kannst du überzeugen. Deshalb gebe ich dir heute 12 Punkte an die Hand, womit du deine Werbetexte ganz schnell überprüfen kannst, ob sie Besucher am Ende zu Kunden machen.


Mit dieser Checkliste wird es dir gelingen, diese Fragen zu beantworten und Werbetexte zu schreiben, die besser verkaufen.


  • Wie also gelingt es dir, Werbetexte zu schreiben, die konvertieren?
  • Wie gelingt es dir bessere Werbetexte zu schreiben?
  • Und wie schreibst du Werbetexte, die sofort verkaufen?
  • Und überhaupt: Wie schreibt man Werbetexte?
  • Und wie vermeidest du Sie leere Worthülsen?


Vielleicht fragst du dich gerade: Warum kann ich dir diese Tipps geben? Weil ich jeden Tag schreibe (und das seit vielen Jahren). Ich schreibe jeden Tag. Da bin ich natürlich in Übung. Und doch passiert es immer wieder: Fehler, die aus einem Überflieger-Text eine lahme Ente machen. Damit mir das in Zukunft nicht mehr passiert, habe ich mich heute hingesetzt und diese Checkliste geschrieben. Sie soll dir und mir helfen bessere Werbetexte zu schreiben. 


Mein Tipp: Nutze diese Liste, wann immer du einen Werbetext zu schreiben hast. Du wirst sehen, . Sie werden sehen, deine Werbetexte werden immer besser. Übrigens, diese Tipps gelten für jeden Werbetext, den du schreibst oder schreiben lässt. Also legen wir gleich los:


 

12 Punkte zum Abhaken für bessere Werbetexte


Ist der Text in der Kundenperspektive geschrieben?

In der „SIE“- oder „DU“-Form? 

Ganz wichtig: Streiche jedes ICH, denn es geht nicht um dich, sondern um den Kunden.


Ist der Text übersichtlich gestaltet – mit Aufzählungen und Listen? 

Oder ist es eine einzige Textwüste, die jeden Besucher und Leser sofort abschreckt?


Liest sich der Text flüssig?

Mache folgenden Test. Lies den Text laut und schnell und laufen dabei hin her. Wenn du außer Atem gerätst, optimieren.

 

Sind alle Kundenvorteile beschrieben?

Und hast du daraus den konkreten Nutzen herausgestellt?


Ist der konkrete Kundennutzen klar herausgestellt?


Ist der Text in passiver oder aktiver Sprache geschrieben?

Statt „Füllen Sie dieses Kontaktformular aus und Sie werden von uns angerufen.“

Besser: „Füllen Sie dieses Kontaktformular aus und wir rufen Sie umgehend zurück.“


Wird der Leser zum Handeln aufgefordert?

Beispielsweise „Rufen Sie jetzt an!“


Nenne konkrete Zahlen!

Beispielsweise „Sie sparen jeden Monat 52 Liter Benzin“ statt „Unser Motor verbraucht weniger Kraftstoff.“


Ist der Text kurz und verständlich?

Nach dem Motto „In der Kürze liegt die Würze.“


Spricht der Text in der Sprache der Zielgruppe oder ist es deine eigene Sprache? 

Hören Sie deshalb genau hin, welche Formulierungen und Begriffe deine Zielgruppe nutzt.


Benutze ich positive Formulierungen?

„einfach“ statt „unkompliziert“, „schnell“ statt „nicht aufwändig“ 

 

Schreibe ich direkt?

Weg mit „Ich würde mich freuen“.

Besser: „Ich freue mich!


Weg mit „Ich könnte mir vorstellen.“

Besser: „Ich kann mir vorstellen.“



Okay, das waren 12 Tipps, die jeden deiner Werbetexte sofort um Welten besser machen und aus Besuchern oder Lesern Kunden machen.


Noch ein Tipp zum Schluss. Schreibe so wie Joseph Pulitzer es empfiehlt.


"Schreibe kurz – und sie werden es lesen.

Schreibe klar – und sie werden es verstehen.

Schreibe bildhaft – und sie werden es im Gedächtnis behalten."


Joseph Pulitzer

(1847 - 1911), US-amerikanischer Journalist, 1878 Start als Verleger mit dem Kauf des »St. Louis Dispatch«, Stifter des Pulitzer-Preis für herausragende publizistische Leistungen, journalistisches Credo: »Politische und moralische Reform durch Sensation«