Konvertierende Werbetexte mit der 12-Punkte-Checkliste schreiben

So werden deine Werbetexte um Welten besser

heini-kopf-neu

von Günter Heini

6.01.2022

44-magische-Wörter

Jeder will verkaufen. Sein Produkt oder seine Dienstleistung. Fast jede Suche nach einem Produkte oder einer Dienstleistung beginnt online. Kunden müssen deinen Content finden. Sonst wissen sie nicht, dass es dich gibt. Je besser deine Werbetexte sind, dort wo es drauf ankommt - Webseite, Landingpage, Verkaufsseite - desto leichter und schneller kannst du überzeugen. Deshalb gebe ich dir heute 12 Punkte an die Hand, womit du deine Werbetexte ganz schnell überprüfen kannst, ob sie Besucher am Ende zu Kunden machen.


Mit dieser Checkliste wird es dir gelingen, diese Fragen zu beantworten und Werbetexte zu schreiben, die besser verkaufen.


  1. Wie also gelingt es dir, Werbetexte zu schreiben, die konvertieren?
  2. Wie gelingt es dir bessere Werbetexte zu schreiben?
  3. Und wie schreibst du Werbetexte, die sofort verkaufen?
  4. Und überhaupt: Wie schreibt man Werbetexte?
  5. Und wie vermeidest du Sie leere Worthülsen?


Vielleicht fragst du dich gerade: Warum kann ich dir diese Tipps geben? Weil ich jeden Tag schreibe (und das seit vielen Jahren). Ich schreibe jeden Tag. Da bin ich natürlich in Übung. Und doch passiert es immer wieder: Fehler, die aus einem Überflieger-Text eine lahme Ente machen. Damit mir das in Zukunft nicht mehr passiert, habe ich mich heute hingesetzt und diese Checkliste geschrieben. Sie soll dir und mir helfen bessere Werbetexte zu schreiben. 


Mein Tipp: Nutze diese Liste, wann immer du einen Werbetext zu schreiben hast. Du wirst sehen, . Sie werden sehen, deine Werbetexte werden immer besser. Übrigens, diese Tipps gelten für jeden Werbetext, den du schreibst oder schreiben lässt. Also legen wir gleich los:


 

12 Punkte zum Abhaken für bessere Werbetexte


Ist der Text in der Kundenperspektive geschrieben?

In der „SIE“- oder „DU“-Form? 

Ganz wichtig: Streiche jedes ICH, denn es geht nicht um dich, sondern um den Kunden.


Ist der Text übersichtlich gestaltet – mit Aufzählungen und Listen? 

Oder ist es eine einzige Textwüste, die jeden Besucher und Leser sofort abschreckt?


Liest sich der Text flüssig?

Mache folgenden Test. Lies den Text laut und schnell und laufen dabei hin her. Wenn du außer Atem gerätst, optimieren.

 

Sind alle Kundenvorteile beschrieben?

Und hast du daraus den konkreten Nutzen herausgestellt?


Ist der konkrete Kundennutzen klar herausgestellt?


Ist der Text in passiver oder aktiver Sprache geschrieben?

Statt „Füllen Sie dieses Kontaktformular aus und Sie werden von uns angerufen.“

Besser: „Füllen Sie dieses Kontaktformular aus und wir rufen Sie umgehend zurück.“


Wird der Leser zum Handeln aufgefordert?

Beispielsweise „Rufen Sie jetzt an!“


Nenne konkrete Zahlen!

Beispielsweise „Sie sparen jeden Monat 52 Liter Benzin“ statt „Unser Motor verbraucht weniger Kraftstoff.“


Ist der Text kurz und verständlich?

Nach dem Motto „In der Kürze liegt die Würze.“


Spricht der Text in der Sprache der Zielgruppe oder ist es deine eigene Sprache? 

Hören Sie deshalb genau hin, welche Formulierungen und Begriffe deine Zielgruppe nutzt.


Benutze ich positive Formulierungen?

„einfach“ statt „unkompliziert“, „schnell“ statt „nicht aufwändig“ 

 

Schreibe ich direkt?

Weg mit „Ich würde mich freuen“.

Besser: „Ich freue mich!


Weg mit „Ich könnte mir vorstellen.“

Besser: „Ich kann mir vorstellen.“



Okay, das waren 12 Tipps, die jeden deiner Werbetexte sofort um Welten besser machen und aus Besuchern oder Lesern Kunden machen.


Noch ein Tipp zum Schluss. Schreibe so wie Joseph Pulitzer es empfiehlt.

Pulitzer

Das solltest du noch über Werbetexte wissen

Ein Werbetext sollte einfach, verständlich und in Zielgruppen-Sprache formuliert sein. Bringe den Nutzen deines Produkt überzeugend auf den Punkt. Die Überschrift sollte den Nutzen deines Angebots deutlich kommunizieren. Formuliere einen packenden Einstieg, der Interesse bei der Kundschaft weckt.

Ein klares Ziel: Der Werbetext soll den Leser überzeugen und schlussendlich verkaufen. Weitere Ziele von Werbetexten können zum Beispiel die Erhöhung des Bekanntheitsgrades oder die positive Beeinflussung der Markenwahrnehmung sein.

SEO-Texterstellung | Verfassen von Verkaufstexten | Content-Marketing-Texterstellung | E-Mail-Marketing-Texterstellung | Landing Page Copywriting | Verfassen von Anzeigentexten | Social-Media-Texterstellung | Direct Mail Copywriting

Copywriting bedeutet Schreiben für ein ganz bestimmtes Ziel: Die Werbebotschaft soll beim Leser ankommen. Er soll handeln, im besten Fall kaufen. Hierbei helfen kreative Formulierungen, eine klare und einfache, zielgruppenorientierte Sprache und eine überzeugende Darstellung des Produktnutzens.

Kommt drauf an. Copywriting steht immer im Verhältnis zum Ergebnis. Eine verkaufsstarke Landingpage mit einer überzeugenden Botschaft (Copywriting) beschert dem Besitzer permanent sprudelnde Einnahmen. Nehmen wir an, die Landingpage generiert jeden Monat Einnahmen von 100.000,00 Euro. Dann wären 5.000 Euro für den Werbetext der Landingpage nicht viel. Bei einem guten Werbetext mit Text über 2 DIN A4 Seiten kann der Werbetext leicht zwischen 1.000 und 2.000 Euro kosten, je nach Werbetexter.

Im Idealfall bewirkt der Text mehr Umsatz und schafft gleichzeitig ein tolles Kundenerlebnis.

Mit gut formulierten Werbetexten kann man potenzielle Kunden schneller vom Wert des Produktes überzeugen. Ein guter Werbetext spricht Leser emotional an.

Sie lautet AIDA. Und bedeutet:

  1. Sie weckt die Aufmerksamkeit des Kunden (Attention)
  2. Erzeugt Interesse am Angebot (Interest)
  3. Lenkt das Verlangen auf das Produkt (Desire)
  4. Löst eine Handlung aus - den Kauf (Action)

Nur um eines: Um mehr Verkauf. Ziel ist es, Inhalte zu erstellen und Deinen Nutzern Erfahrungen zu bieten, die die Conversions fördern. Kurzum: Copywriting bewirkt, dass aus Interessenten Kunden werden.

Copywriting ist direkt auf den Verkauf ausgerichtet. Ist direkt, präzise und lässt wenig Raum für Interpretationen. Ganz nach dem Motto: "Hier ist unser Produkt und darum solltest Du es jetzt kaufen…“

Contentmarketing kann unterschiedliche Ziele haben (beispielsweise mehr Traffic. Die Ziele sind jedoch weniger direkt und es geht in erster Linie um die Bildung des Lesers, Unterhaltung oder den Aufbau der Markenbekanntheit.

  1. Ganz oben eine unwiderstehliche Headline, die zum Weiterlesen "zwingt".
  2. Darunter eine magische Subheadline, die noch stärker in den Text hineinzieht.
  3. Dann der Fließtext. Jeder Satz so formuliert, dass der Leser weiterlesen will.
  4. Am Ende eine unwiderstehliche Call-to-Action

Die einzige Aufgabe eines Verkaufstextes ist es zu verkaufen. Klar ist: Je besser Ihre Verkaufstexte sind, desto mehr werden Sie verkaufen. Deshalb kommt der Verkaufstext direkt auf den Punkt – er redet nicht um den heißen Brei herum. Er ist wie ein Verkäufer, der ein erfolgreiches Verkaufsgespräch nach dem anderen führt und jeden Abend mit einem vollen Auftragsbuch nach Hause fährt.

Die besten Werbetexte, um Maschinenbauer zu überzeugen chevron_right

6 Tipps, die dir helfen bessere Werbetexte zu schreiben:

  1. Achte auf die Überschrift. Wenn sie nicht umwerfend gut ist, liest niemand den folgenden Text.
  2. Schreibe zielgruppengerecht.
  3. Stelle den USP glasklar heraus. Um die USP zu ermitteln, schlagen ich dir das Kickoff-Training vor.
  4. Sprich potenzielle Kunden emotional an.
  5. Schreibe kurz, bildhaft und klar.
  6. Baue Kaufanreize und Handlungsaufforderungen ein.

Das kommt drauf an. Du musst nur so viel Informationen liefern wie notwendig, um die gewünschte Handlung zu erzielen. Und kein Wort mehr. Die Länge deiner Überschrift und deines Werbetextes kommt eben darauf an, wie gut es funktioniert.

Es enthält kreative Formulierungen, eine klare und einfache, zielgruppenorientierte Sprache und eine überzeugende Darstellung des Produktnutzens. Ganz wichtig: Eine emotionale Ansprache.

Die BAB-Formel steht für Before - After - Bridge. Sie sieht so aus:

  1. Before: Vorher-Zustand. Beschreibt genau, worunter der Kunde leidet.
  2. After: Nachher-Zustand. Was hat er jetzt, was er vorher nicht hatte?
  3. Bridge: Die Lösung anbieten.

Die PAS-Formel steht für Problem, Agitate, Solve.

Drei Schritte:

  1. Problem wird dargestellt.
  2. Problem wird verstärkt.
  3. Lösung wird angeboten.

Die 4P-Formel steht für: Picture, promise, proof, push.

Sie funktioniert so:

Picture: Du malst ein Bild vom fertigen Zustand für den Kunden.

Promise: Du gibst ein klares Versprechen ab.

Proof: Du zeigst Beweise.

Push: Du bewegst zum Kauf.

Die 4U-Formel lautet: Urgent, Unique, Useful, Ultra-Specific

Übersetzt: Dringlich, einzigartig, nützlich, extrem spezifisch.

Mache es

  1. dringlich
  2. einzigartig
  3. nützlich
  4. extrem spezifisch

Z. B.: Massage für gestresste Geschäftsleute.