Bloggen: 20 Gründe warum Unternehmen mit einen Blog fortlaufend online Kunden gewinnen

Weil sie mit jedem Blogartikel bei Suchergebnissen nach oben rutschen

14.07.2022

Person schreibt am Laptop

Kundengewinnung durch Bloggen.


Hier scheiden sich die Geister. Es gibt Unternehmen, die voll auf einen Blog setzen. Andere wiederum halten es für Zeitverschwendung. Wer hat Recht? Fakt ist: Unternehmen mit einem Blog gewinnen bis zu 67 % mehr Leads. Kundenakquise mit einem Blog lohnt sich also. Hier sind 20 Gründe warum Unternehmen mit einem Blog fortlaufend Kunden gewinnen.

1. Kundengewinnung: beim Bloggen geht es ausschließlich um deine Kunden

Vielleicht denkst du an an ein Tagebuch, wenn du Bloggen hörst. In der Tat sind Blogs oft Tagebücher. Sie dienen mehr der Selbstpromotion. Doch im Unternehmenskontext bringt dich das nicht weiter. Vorneweg, wenn Unternehmen mit einem Blog starten, geht es ausschließlich um Kunden. Der Blog dient dazu Kunden anzulocken. Wer mit Bloggen startet, muss die Probleme seiner Kunden kennen und sie lösen.


Es geht um die Welt des Kunden und wie du diese besser machst.

2. Warum Bloggen? Weil sich das Kaufverhalten komplett verändert hat

Wie war das früher? Erinnerst du dich noch?


Durch die Zeitung, durchs Fernsehen oder durch einen nervigen Telefonanrufe hast du von einem Produkt erfahren. Dann hattest du die Wahl: Kaufen oder nicht kaufen.


Heute ist das völlig anders. Heute ist es ein regelrechtes Abenteuer, eine Abenteuerreise, eine "Customer Journey", die dein Kunden durchläuft - bevor er zum Kunden wird. Kanntest du diese Zahl schon? 93 % aller Konsumenten nutzen Suchmaschinen, um nach Informationen zu suchen, bevor sie eine Kaufentscheidungen treffen.


Das Fatale ist: Wenn du während dieser Customer Journey nicht gefunden wirst, bist du unsichtbar für deine Zielgruppe. Du existiert gar nicht für sie.


Vielleicht ahnst du jetzt, wie wichtig es ist, dass du den Kunden, sein Verhalten, seine Wünsche und seine Bedürfnisse kennst. Und vor allem, dass du mit deinem Blog Informationen lieferst, die deine Zielgruppe sucht.

3. Erfolgsschlüssel online Kunden gewinnen: die überragenden Vorteile eines Blogs

Stelle dir deinen Blog wie ein riesiges Archiv vor, in dem alles findest, was du dort veröffentlicht hast. Besser gesagt deine Kunden finden dort alles. Und das alles ist für alle Ewigkeit dort zu finden.


Jeder Artikel ist eine Art Verkaufsgespräch - in digitaler Form. Ein Verkäufer auf Papier.

Diese Studien zeigen, warum ein Blog so enorm wichtig für die Kundenakquise ist:

  1. Mehr als 60 % der Konsumenten kaufen, nachdem sie einen Blogartikel gelesen haben.
  2. Mehr 70 % der Konsumenten erfahren von einem Unternehmen durch einen Blog.
  3. 82% der Konsumenten haben ein positives Gefühl über ein Unternehmen, wenn sie einen oder mehre Blogartikel gelesen haben.
  4. Unternehmen mit einem Blog haben 55 % mehr Besucher.
  5. Webseiten mit einem Blog haben in der Regel 434 % mehr indizierte Seiten.
  6. Unternehmen, die bloggen, erhalten 97 % mehr Links zu ihrer Webseite.
  7. Bessere Inhalte können den Traffic zu einem Blog um bis zu 2000 % steigern.

Du merkst als: Mit einem Blog bekommst du mehr Reichweite.


Mehr Reichweite heißt: Mehr Besucher, mehr Anfragen und mehr Umsatz!


Das bedeutet: Du kannst dir deine Kunden aussuchen, höhere Preise verlangen und dein Wissen digitalisieren und verkaufen.



Quellen:

  1. https://www.demandmetric.com/content/content-marketing-infographic
  2. https://www.quicksprout.com/corporate-blogging/
  3. https://blog.hubspot.com/blog/tabid/6307/bid/5014/Study-Shows-Business-Blogging-Leads-to-55-More-Website-Visitors.aspx
  4. https://www.websiterating.com/de/research/blogging-statistics-facts/

4. Mit bloggen online Kunden gewinnen, indem du Vertrauen aufbaust

Du weißt selbst, Vertrauen ist die Voraussetzungen für jeden erfolgreichen Verkauf.


Unternehmen, die bloggen, stellen sich langsam vor und geben Informationen - und zwar kostenlos. Also erst geben, später nehmen.


Wir alle wissen, dass es in der Regel heute bis zu sieben Berührungspunkte (Touchpoints) braucht, bevor Kunden kaufen. Du weißt das aus eigener Erfahrung. Du kaufst auch nicht gleich beim ersten Mal, sondern erst nachdem du recherchiert hast.


Mit einem Blog kannst du potenzielle Kunden entlang der kompletten Customer Journey begleiten. Du bist mit deinen Inhalten immer da, wenn sie nach Informationen suchen.


So baust du nach und nach immer mehr Vertrauen auf.


Und das entscheidet am Ende über den Verkauf. Wenn dazu noch ein perfekter, hypnotischer Verkaufstext kommt, kann deinen Erfolg niemand aufhalten.


Denn Menschen kaufen von Menschen, zu denen sie Vertrauen haben. Mehr denn je im Internet, wo alles unpersönlicher wird.

5. Dein Blog ist Anlaufstelle Nr. 1 für potenzielle Kunden - der Content Hub im Internet

Achtung, dieser Punkt ist sehr wichtig.


Dein Blog wird ab sofort die zentrale Anlaufstelle für deine Zielgruppe. Hier laufen alle Fäden zusammen. Hier findet die Zielgruppe alles zu deinem Thema und zu deiner Lösung. Diese Anlaufstelle gehört dir allein.


Ganz im Gegensatz zu Plattformen wie Linkedin, Facebook oder twitter (um nur einige zu nennen). Wenn diese am Algorithmus schrauben, hat das enormen Einfluß auf deine Sichtbarkeit. Dein Blog hingegen ist für alle Ewigkeit im Internet zu finden.


Das Geniale ist: Mit jedem Blogartikel wird dieser Informationshub tiefer und vielfältiger. In den Suchergebnissen steigt dein Ranking mit jedem Blogartikel. Bald ist er eine Anlaufstelle für die ganze Branche. Denn bei dir finden sie alle hochwertige und relevante Informationen.


Allerdings nur, wenn du mit Bloggen startest.

6. Kundengewinnung mit Bloggen, weil deine Rankings immer besser werden

Es ist ein täglicher Kampf: alle wollen bei Google besser gefunden werden. Am besten auf Seite 1 ganz oben.


Die Suchmaschinen haben deshalb ein wesentliches Ziel: dem User das bestmögliche Ergebnis zu liefern. Und was ist das bestmögliche Ergebnis? Qualitativ hochwertige und relevante Informationen, sprich Content.


Deshalb lieben die Suchmaschinen ganz besonders: hochwertigen Inhalt. Vor allem, wenn er regelmäßig veröffentlicht wird.


Das Großartige ist: Jedes Mal, wenn du einen neuen Blogartikel schreibst, wächst dein dein Content Hub.


Und du wirst noch besser gefunden und kletterst in den Suchergebnissen nach oben. Du erinnerst dich, am Anfang sagte ich, Webseiten mit einem Blog haben bis zu 434 % mehr indexierte Seiten.


Machen wir doch mal ein Beispiel. Nehmen wir an du hast eine Landingpage auf ein Keyword optimiert. Jeden Monat kommen 100 Besucher auf diese Landingpage. Von diesen 100 Besuchern gewinnst du 4 Kunden, die jeweils ein Beraterpaket von 1.500 € kaufen.


Mit dieser einfachen Landingpage würdest du als 6.000 € im Monat einnehmen.


Und jetzt stelle dir du hättest mehre solcher Seiten ...

7. Neukundengewinnung mit dem Blog, indem du deine einzigartige Fachexpertise präsentierst

Es ist ein Unterschied ob du behauptest du bist ein Experte oder ob du es auch zeigst.


Wenn ein Unternehmen regelmäßig bloggt und sogar konkrete Fallbeispiele zeigt, merkt die Zielgruppe recht schnell, dass hier Profis am Werk sind. Sie fühlen sich aufgehoben, weil du ihre Probleme kennst und darüber schreibst. Und gute Lösungen präsentierst.


Außerdem: Mit jedem Blogartikel wirst du geübter und deine Expertise geht immer mehr in die Tiefe. Es gibt kaum einen besseren Ort als einen Blog, um seine Expertise zu zeigen.

Unternehmen mit einem Blog gewinnen bis zu 67 % mehr Leads

8. Du machst die Welt deiner Kunden zu einem besseren Ort

Ich weiß, das klingt jetzt etwas pathetisch. Aber ich zeige dir gleich, was ich meine, wenn ich sage du machst die Welt deiner Kunden zu einem besseren Ort.


Nun, auf deinem Blog erstellst du kostenlose Inhalte für potenzielle Kunden. Inhalte, die deine Kunden informieren und sie weiterbringen. Du gibst, du verschenkst, du trittst in Vorleistung.


Die Leser profitieren immer. Aber nicht alle werden bei dir kaufen. Das ist völlig okay. Einige nehmen den kostenlosen Content an und gehen direkt in die Umsetzung. Andere wollen mehr, sie folgen dir und eines Tages werden sie dich kontaktieren und bei dir kaufen.


Fakt ist jedoch: Mit jedem Blogartikel lernst du deine Zielgruppe besser kennen und mehr verstehen. Und das führt dazu, dass sie deinen Content lieben.


Die Kundengewinnung wird angekurbelt.

9. Besseres SEO: mit einem Blog wirst du bei Suchanfragen besser gefunden

SEO (Search Engine Optimization) ist das neue Zauberwort. Mit jedem grandiosen Blogartikel, der SEO-optimiert ist, wirst du bei organischen Suche von Interessenten besser gefunden. Deine Artikel tauchen in den Suchergebnissen immer weiter vorne auf. So gibt der Blog deiner Webseite zusätzlichen Schub und belohnt mit besseren Suchergebnissen.


Und bessere Suchergebnisse bedeutet mehr Besucher, mehr Anfragen und mehr Umsatz.

10. Neukundengewinnung durch Unternehmensblogs als wahre Linkköder

Link-Köder? Was ist das denn? Ganz einfach. Jede Rückverlinkung auf deine Webseite steigert die Relevanz deiner Seite bei Google. Doch warum werden ausgerechnet eher Blogartikel als "normale" Seiten verlinkt? Weil Blogartikel in der Regel spannendere Einblicke und Informationen als Seiten geben. Für die Website wiederum bedeutet mehr Rückverlinkungen - du ahnst es schon - bessere Platzierungen in Suchmaschinen.


Und am Ende bedeutet das mehr Besucher, mehr Anfragen und mehr Umsatz.

11. Neuer dynamischer Content durchs Bloggen

Typischerweise sind Webseiten statisch. Das bedeutet: sie sind für Suchmaschinen uninteressant, weil es keinen neuen Content gibt. Aber nicht nur für Suchmaschinen, sondern auch für User. Denn kein neuer Content bedeutet: Du findest nichts Neues auf der Webseite.


Kundengewinnung Fehlanzeige.


Eine Webseite jedoch, die durch einen Blog permanent neuen Content erhält, ist für die Suchmaschinen höchst interessant. Das beeinflusst das SEO-Ranking. Außerdem ist diese Webseite für Kunden und Interessenten wesentlicher attraktiver, weil es ständig Bewegung gibt.

12. Der größte Vorteil: alles auf dem Blog gehört dir

Möglicherweise ist das der größte Vorteil überhaupt.


Dein Blog gehört dir, ist "owned media". Du bestimmst die Spielregeln. Du bestimmst, was und wie veröffentlicht wird. Damit liegst du im Trend und du bist unabhängig von bezahlten Plattformen wie Linkedin, Facebook, twitter (um nur einige zu nennen). Wenn diese den Algorithmus verändern, hat das oft dramatische Auswirkungen auf deine Sichtbarkeit. Mit dem eigenen Blog bist du davon weitgehend auf der sicheren Seite.


Außerdem geht aus dem Edelmann Trust Barometer hervor, dass das Vertrauen der Nutzer in owned media seit 2019 rasant ansteigt. Nutzer vertrauen also mehr auf owned media als auf bezahlte Werbung.

13. Sichtbarkeit in der digitalen Welt bringt mehr Kunden

In der digitalen Welt gibt es eine große Erfolgsformel. Sie ist simpel einfach, aber umso wirkungsvoller. Die Erfolgsformel lautet:


Wer sichtbar ist, zieht Kunden an.


Wer dagegen nicht sichtbar ist, existiert nicht. Erhält keine Anfragen und gewinnt keine Kunden.


Suchmaschinen lieben Blogs einfach, weil es dort regelmäßig neue Inhalte gibt. Und wenn Sie wissen wie Google funktioniert, dann verstehen Sie, dass es sehr viel Sinn macht, einen Blog zu führen. Dort die richtigen Keywords einzusetzen, mit denen Sie gefunden werden wollen.


Stelle dir, du schreibst jede Woche einen Blogartikel mit 500 Wörtern. Nach einem Jahr hast du über 26.000 Wörter in deinem Blog.


Und wenn du jeden Blogartikel mit drei für dich wichtigen Keywords schreibst, hast du am Ende eines Jahres ca. 156 Keywords auf deinem Blog stehen. Viele wiederholen sich natürlich, da du ja immer wieder dieselben Keywords einsetzen. Aber mit jedem Blogartikel steigt die Chance, dass du bei Suchanfragen besser gefunden wirst. Und damit leitest du einen Prozess der Kundenakquise ein, den niemand aufhalten kann.

Verkaufsgespräch Verkaufen Verkäufer

14. Sensationell: Die wichtigsten Zahlen zu einem Unternehmensblog

Es ist kein Geheimnis und erfolgreiche Firmen praktizieren es längst. Sie füttern ihren Unternehmensblog mit regelmäßigen Beiträgen, weil sie diese Statistiken kennen. Und weil sie damit fortlaufend den Traffic auf der Webseite erhöhen.

  1. Blogs gehören zu den drei am häufigsten eingesetzten Medien in Content-Strategien.
  2. 83 % des Traffics zu Marketingblogs erfolgt über Desktopgeräte.
  3. Quer durch alle Branchen stellt die Suche die Hauptquelle des Traffics zu Blogs dar.
  4. In der Marketingbranche sind die Artikel mit der besten Performance über 5.700 Wörter lang.
  5. Artikel in Aufzählungsform, sogenannte Listicles, werden zweimal häufiger geteilt als Blogartikel in anderen Formaten.
  6. Für 51 % der Unternehmen hat sich die Aktualisierung älterer Inhalte als effizienteste Taktik bewährt.
  7. 86 % der Unternehmen veröffentlichen eher Blogbeiträge als andere Formate.
  8. Blogging ist das am häufigsten verwendete Content-Format.


Die für mich drei wichtigsten Erkenntnisse aus diesen Statistiken:

  1. Bloggen ist die vermutlich effizienteste Möglichkeit die Präsenz in den Suchergebnissen von Google und Co. zu erhöhen. Denn mit jedem Blogartikel erhöhen Sie die Chance bei Recherchen genau von Ihrer Zielgruppe gefunden zu werden.
  2. Es lohnt sich ältere Artikel zu aktualisieren und zu erweitern.
  3. Je länger ein Blogartikel umso besser. Vorausgesetzt er ist relevant und spannend geschrieben.


Quelle:

Die ultimative Liste der Marketingstatistiken

Corporate Blog: 8 Gründe, warum Unternehmen bloggen sollten.

15. Mit einem Blog wirst du und dein zu einem viel beachteten Experten in Ihrer Branche

Vorneweg: Kunden kaufen gerne bei Experten. Dort haben sie Vertrauen, weil sie dort Expertise finden.


Doch was glaubst du wie erfährt die Welt, dass du auf einem bestimmten Gebiet ein absoluter Experte bist?


Stelle dir vor, auf deinem Blog schreibst nur du über dein Thema. Und bald hast du dort so viele Fachartikel und Blogartikel stehen, dass es sich herumspricht. Und wenn Internet-User genau zu diesem Thema Rat suchen, landen sie auf deinem Blog. Verstehst du jetzt? Das ist Kundenakquise pur! Die Kunden kommen einfach so zu dir. 

16. Unternehmen mit einem Blog generieren bis zu 67 % mehr Leads

Einen Business Blog zu führen ist heute keine Option - sondern ein Muss. Warum? Weil jeder qualitativ hochwertige Blog, gefüllt mit relevanten Informationen für die Zielgruppe, mehr Besucher und Suchmaschinen auf den Plan ruft.


Das Resultat: Mehr Besucher auf der Webseite.


Und mit jedem Besucher auf Ihrer Webseite steigt die Wahrscheinlichkeit, dass du einen weiteren Kunden gewinnst.

17. Blogartikel sind ideale Quellen für Social Media Aktivitäten

Ein Post bei Linkedin, Facebook oder XING hat eine bescheidene Halbwertszeit. Schon wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet er im Niemandsland. Er ist zwar noch auf der Plattform, aber keiner der User bekommt ihn mehr zu sehen. Der Aufwand war vielleicht groß, aber die Wirkung sehr überschaubar.


Mit einem Blog ist das ganz anders. Der ist für immer im Netz zu finden. Wenn du also einen Blogartikel geschrieben hast, kannst du diesen zerlegen und daraus 2-3 Posts erzeugen. Vom Post aus verlinkst du zum Artikel auf deiner Webseite und hast so einen permanenten Strom von Besuchern auf deiner Webseite.

18. 84 % der Internet-User treffen eine Kaufentscheidung auf der Basis von Informationen von Blogs

Mittlerweile sind 4 Milliarden Menschen mit dem Internet verbunden. Nie gab es eine bessere Zeit für Unternehmen einen Blog in die Content Marketing Strategie aufzunehmen.

Denn mit einem Blog kannst du in großartiger Weise potenzielle Kunden und neue Kunden über neue Produkte und Services auf dem Laufenden halten - und fortlaufend mit wichtigen Informationen versorgen.


Doch der Blog macht noch mehr. Er bringt Traffic auf deine Website. Kostenlosen Traffic sogar.


Die Sichtbarkeit deines Unternehmens im Internet nimmt zu. Und je mehr Content du schreibst, desto größer ist die Chance, dass du bei Suchergebnissen weit oben landest. Das wiederum führt dazu, dass mehr Besucher auf die Webseite gelangen.


Erst kürzlich hat eine Studie von ResearchNow herausgefunden, dass 84 % der Internetuser ihre Kaufentscheidungen auf der Basis von Informationen treffen, die sie auf Blogs lesen.


Kunden treffen Entscheidungen auf der Basis von Informationen wie

  1. was ist der schnellste Weg um 20 kg Gewicht zu verlieren
  2. wie man quietschende Bremsen am BMW X5 repariert
  3. welche Technologie sollte der nächste Fernseher haben, den sie kaufen

Kunden suchen auf Blogs solche relevanten und wichtigen Informationen für ihre Kaufentscheidung.

19. Die entscheidende Frage: wie viele Wörter sollte der ideale Blogartikel haben?

Einfache Antwort: so lange wie möglich, solange er relevant ist. Über die ideale Länge eines Blogartikels gibt es einige sehr interessante Studien, dich hier kurz erwähne.


Hubspot

Hier sind die überraschenden Ergebnisse von über 6.000 Blogposts.

  1. Artikel mit einer Wortanzahl von 2.250-2.500 bringen den besten Google-Traffic mit sich.
  2. Inhalte mit über 2.500 Wörtern werden am häufigsten in den sozialen Netzwerken geteilt und bekommen die meisten Backlinks.
Je mehr Wörter desto mehr Traffic

20. Was bedeuten die Ergebnisse von 12 SEO-Studien für dich?

Die SEO Agentur Hamburg hat in einem sehr ausführlichen Blogartikel die Ergebnisse von 12 SEO-Studien in aller Ausführlichkeit dargestellt. Hier sind die Ergebnisse:


1. Content mit einer hohen Wort-Anzahl rankt deutlich besser

Eines ist eindeutig: Wenn dein Ziel ist guten Content zu schreiben, der sich hervorragend in den Suchergebnissen platziert und oft geteilt wird, dann sind ausführliche Beiträge mit einer hohen Anzahl an Wörtern deutlich besser.


Die SEO-Studien stimmen überein, dass es mindestens tausend Worte sein sollten, aber es ist wahrscheinlich besser, mit Content-Längen von 1.500-2.500 Wörtern oder sogar darüber zu arbeiten.


2. In jedem Fall: Konzentriere dich auf Qualität!

Während es eine offenkundige Korrelation zwischen Inhaltslänge und Inhaltserfolg gibt, spielen auch andere Faktoren eine Rolle. In den meisten Artikeln und Studien wird betont, wie wichtig es ist, sich zuerst auf die Qualität zu konzentrieren.


3.Was bedeutet Content Qualität?

Es bedeutet Investitionen in Lesbarkeit, eine gute Struktur, Layout und visuelle Hilfen wie Bilder. Stelle außerdem sicher, dass deine Seiten schnell geladen werden und dass die Website für Mobilgeräte optimiert ist.


Entscheidend ist jedoch die Relevanz. Qualitativ hochwertiger Content bedeutet, dass jemand, der in den Suchergebnissen oder in einem sozialen Netzwerk auf den Link klickt, erhält, wofür er sich entschieden hat.


Dies bestimmt auch die Inhaltslänge. Hast du ein Thema, das du in 200 Wörtern beschreiben kannst, solltest du die Wortzahl nicht künstlich in die Höhe treiben.



Fazit: Was ist die ideale Blogartikel-Länge laut den 12 SEO-Studien?

Die Frage, wie lange ein Blog-Beitrag sein soll, ist sehr zentral für Blogging und Content-Marketing. Schließlich ist das Erstellen von Inhalten eine Investition, und es ist nur natürlich, eine Rendite erzielen zu wollen.


Klar ist: Long-Form-Inhalte schneiden tendenziell besser ab. Kein Wunder, denn die durchschnittliche Content-Länge ist in den letzten Jahren nur gestiegen.



Fassen wir noch einmal zusammen:

  1. Mehr Blogartikel sorgen für mehr Traffic auf der Webseite.
  2. Je länger der Blogartikel desto besser für gute Suchergebnisse.
  3. Kundengewinnung mit einem Blog lohnt sich.
  4. Denn Unternehmen mit einem Blog gewinnen bis zu 67 % mehr Leads.
  5. Bloggen lohnt sich also für die Neukundengewinnung.
  6. Jeder Blogartikel sorgt für mehr Sichtbarkeit im Internet.
  7. Kundengewinnung mit einem Blog funktioniert besser denn je in der digitalen Welt.
  8. Mein Rat: Nicht auf morgen warten, sondern heute gleich starten.
  9. Mehr Traffic gibt die Chance mehr Besucher in Kunden zu verwandeln.


Mehr Kunden bedeutet mehr Aufträge und mehr Umsatz!