Contenterstellung

Was verstehen wir unter Content Marketing?

Content Marketing ist der schnellste Weg zur nachhaltigen Lead-

generierung.


Content Marketing macht Sie sichtbar, entwickelt dauerhafte Beziehungen zu Ihrer Zielgruppe und gewinnt fortlaufend Leads. Die Kunst ist es wertvolle und relevante Inhalte zu entwickeln und sie clever über die Webseite und das Internet zu verteilen.

In diesem Blogbeitrag erfahren Sie:

  1. Alles, was Sie über Content Marketing wissen müssen
  2. Wie Sie Content Marketing für Ihr Unternehmen nutzen können
  3. Wie Content Marketing Ihnen hilft mehr Kunden zu gewinnen


Bevor wir typische Fragen beantworten, die wiederholt zum Thema Content Marketing gestellt werden, sind hier einige beeindruckende Auswirkungen von Content Marketing:

  1. Unternehmen, die Conent Marketing einsetzen, erzielen durchschnittlich 6-mal höhere Conversion-Raten als Unternehmen, die kein Content Marketing einsetzen.
  2. Kleine bis mittelständische Unternehmen mit einem Blog generieren bis zu 126 % mehr Leads als Unternehmen ohne Blog.
  3. Rund 60 % aller Marketer sagen, dass Contentmarketing sehr wichtig oder extrem wichtig für ihre Gesamtstrategie ist.
  4. Über 90 % der erfolgreichsten Business Blogger veröffentlichen mindestens einmal pro Woche.

Diese Zahlen zeigen: Contentmarketing funktioniert wirklich!


Was diese Zahlen außerdem bestätigen. Die Länge der Blogartikel steigt. Schauen Sie selbst.

Durchschnittliche Länge der Blogartikel:

  1. 2014: 808 Wörter
  2. 2015: 887 Wörter
  3. 2016: 1054 Wörter
  4. 2017: 1142 Wörter
  5. 2020: 1447 Wörter

Sie denken vielleicht, das ist ein Widerspruch. Unsere Aufmerksamkeitsspanne sinkt, während Blogartikel immer länger werden.


Fakt ist: Ausführlich, gut geschriebene und relevante Artikel werden gerne gelesen. Qualität vor Quantität.



Jetzt 4 typische Fragen, die immer wieder zum Thema Content Marketing gestellt werden

Was macht man bei Content Marketing?

Content Marketing entwickelt hochwertige Inhalte für das Internet und Social Media Plattformen, um so Kunden dauerhaft zu binden. Typische Aufgaben sind:

  1. Planen des Contents
  2. Entwickeln des Contents
  3. Verteilen des Contents
  4. Kontrolle und Optimieren des Contents

Was sind typische Content Marketing Beispiele?

  1. YouTube Videos
  2. SEO-Artikel
  3. Podcast
  4. Newsletter
  5. Linkedin (Posts, Videos, Artikel)
  6. Xing (Posts, Videos, Artikel)
  7. Webinare
  8. Bilder, Slideshows
  9. TikTok
  10. Instagramm (Stories, Posts)

Ist Content Marketing wichtig?

Eindeutig ja. Mit Content Marketing beantworten Unternehmen Fragen und bieten Lösungen durch relevante und hilfreiche Inhalte. So bauen sie Vertrauen auf und binden Kunden. Je größer das Engagement im Content Marketing, desto größer die Erfolge in der Kundengewinnung.


Was ist gutes Content Marketing?

Erfolgreich ist Content Marketing dann, wenn es eine klar definierte Zielgruppe mit definierten Schwerpunktthemen anspricht. Und diese Themen von der Zielgruppe als wertig und überzeugend verstanden werden.


Die Definition für Content Marketing

Was ist Content Marketing? Eine strategische Marketing-Ausrichtung, bei der es darum geht, wertvollen, relevanten und konsistenten Content zu entwickeln und verteilen. Die Erfahrung zeigt: Nutzwertiger Content, der den Kunden wirklich weiterhilft, kommt gut an. Sowohl bei Menschen als auch Suchmaschinen.


Mit einem klaren Ziel: Eine klar definierte Zielgruppe anzuziehen, sie zu binden und letztlich profitable Handlungen der Kunden zu erhalten. 


Grundsätzlich gilt: Content sollte gut ranken. Weil so dauerhaft Besucher auf die Webseite kommen.


Wie definiert das Content Marketing Institute Content Marketing?

Hier die originale Übersetzung aus dem Englischen. Sehen wir uns die einzelnen Bausteine genauer an.


Strategische Marketing-Ausrichtung: 

Content Marketing ist keine reine Taktik, sondern benötigt einen Plan. Das bedeutet: Ziele formulieren und Maßnahmen entwickeln, um diese Ziele zu erreichen. Typische Strategieelemente sind:

  1. Content Strategie
  2. Social Media Strategie
  3. Leadgenerierungs Strategie 


Entwickeln und Verteilen von wertvollem, relevanten und konsistenten Content: 

Was benötigen Sie, um das zu erreichen?

  1. Content Prozess
  2. ein Redaktionsteam
  3. ein Redaktionsmeeting
  4. Redakteure
  5. Editor
  6. SEO-Spezialisten


Anziehen und binden einer klar definierten Zielgruppe: 

Wie heißt es so schön? Der Köder muss dem Fisch schmecken. Hier passieren die meisten Fehler, denn zu oft noch wird der Content an der Zielgruppe vorbei produziert. Heutzutage gibt es außerdem eine Vielzahl intelligenter Tools (AI), die helfen, den richtigen Content zu finden.


Was genau ist Content Marketing?

Hier geht es um zweierlei: Content und Marketing. Es ist eine Marketing-Methode, bei der es um relevanten Content geht, der von der Zielgruppe online gesucht wird.  Unternehmen, die nützlichen Content entlang der Buyer’s Journey zur Verfügung stellen, werden öfters gefunden, bauen Vertrauen auf und gewinnen so mehr Kunden.


Wo findet die Buyer’s Journey heute vorwiegend statt? Auf digitalen Plattformen.


Welchen Vorteil haben Unternehmen, wenn sie Content Marketing einsetzen?

  1. Sie treffen während der Customer Journey potenzielle Kunden.
  2. Sie treten mit diesen in Kontakt.
  3. Sie akquirieren Kunden.

Der größte Vorteil von Content Marketing ist: mit relevantem Content entsteht Vertrauen bei Kunden und Interessenten.


Welches sind die wichtigsten Ziele im Content Marketing

Zuerst sollten Sie Ihre Ziele definieren. Clever ist es, wenn die Ziele  S.M.A.R.T. sind. Das bedeutet:

  1. Specific
  2. Measurable
  3. Achievable
  4. Realistic
  5. Time bound.

Die wichtigsten Indikatoren für Ihre Ziele im Content Marketing sind: 

  1. Brand Awareness 
  2. Trafficsteigerung 
  3. Leadgenerierung 
  4. Customer Conversion 
  5. Kundenbindung 
  6. Upselling 

Ein geeignetes Ziel anhand der SMARTen Zielsetzung wäre beispielsweise:

In den nächsten drei Monaten möchten wir 29% mehr

Leads über unsere Copywriting Pillar Page generieren. 


Wie ist Content Marketing entstanden?

Content Marketing ist nicht neu. Unternehmen nutzen Content schon seit ewigen Zeiten, um ihre Produkte zu vermarkten und ihre Zielgruppe zu erreichen. Hier sind 4 Beispiele von weltweit bekannten Unternehmen, die schon lange auf Content Marketing setzen, lange bevor der Begriff Content Marketing überhaupt entstanden ist.


1.   John Deere

Eines der frühesten Beispiele ist die Zeitschrift „The Furrow Magazine“ von John Deere aus dem Jahr 1895. Das Ziel dieser Zeitschrift war: nicht die Produkte von John Deere zu bewerben, sondern Landwirte über neue Technologien und Methoden zu informieren, die ihnen dabei helfen, den Betrieb profitabel zu führen. 


2.   LEGO

Ein weiteres Beispiel ist LEGO. Das Unternehmen begann in den 1990er Jahren damit, Content Marketing zu nutzen und im Internet nützliche Informationen anzubieten.


3.   Coca-Cola:

Coca-Cola sorgte 2012 mit seiner Content 2020 Strategie für Aufsehen in der Branche:

“All advertisers need a lot more content so that they can keep the engagement with consumers fresh and relevant, because of the 24/7 connectivity. If you’re going to be successful around the world, you have to have fat and fertile ideas at the core.” (Jonathan Mildenhall, Coca-Cola)


4.    Dr. Oetker: Kochrezepte auf Packungen

Ein exzellentes Beispiel liefert Oetker. Schon im Jahr 1891 waren Backpulver Päckchen mit redaktionellen Inhalten in Form von Backrezepten versehen. 20 Jahre später, brachte Dr. Oetker ein Schulkochbuch mit Rezepten heraus. Es ging nicht darum, die eigenen Produkte zu bewerben, sondern es ging um Tipps für den Haushalt über das richtige Lagern von Lebensmitteln, Organisationstipps für das tägliche Leben und vieles mehr.



Wer hat den Begriff Content Marketing kreiert?

Ziemlich sicher war es Joe Pulizzi, der diesen Begriff 2007 prägte und definierte. Er gründete bereits 2010 Content Marketing Institute. Das Content Marketing Institut mit seinen umfangreichen Beiträgen, aber auch Event-Aktivitäten ist maßgeblich für die Ausbreitung der Content Marketing Methode weltweit verantwortlich.


Welches sind die Gründe für die größere Bedeutung für Unternehmen heute?

  1. Das veränderte Kaufverhalten
  2. die Bedeutung von Suchmaschinen-Rankings
  3. die Entwicklung des Social Webs


Warum ist Content Marketing der Erfolgsschlüssel für mehr Kunden?

Warum sollten Sie auf Content Marketing setzen? 12 Gründe:

  1. Content Marketing steigert Ihre Bekanntheit
  2. Content Marketing steigert das Vertrauen in Ihre Marke
  3. Content Marketing ist kosteneffizient
  4. Content Marketing kann Sie als Experte positionieren
  5. Hochwertiges Content Marketing wirkt langfristig
  6. Menschen recherchieren & vergleichen online
  7. Mittels Content Marketing erfahren Sie mehr über Ihre Zielgruppen
  8. Content Marketing trägt zur Kundenbindung bei
  9. Menschen suchen häufig nach Informationen, nicht Produkten
  10. Die Buyer’s Journey findet heute vorwiegend digital statt
  11. Content Marketing steigert Ihren Website Traffic
  12. Content Marketing ist messbar


Content Marketing im B2B

Noch immer denken manche, Content Marketing könnte ausschließlich im B2C eingesetzt werden. Das ist Unsinn, denn auch im B2B kann Content Marketing Anwendung finden und zum Erfolg Ihres Unternehmens beitragen. Content Marketing kann ein Thema für Sie sein, wenn: 

  1. Sie mehr Besucher auf Ihre Website über einen Blog erhalten möchten.
  2. Sie sich online als Experte auf Ihrem Themengebiet positionieren möchten.
  3. Sie Ihre Marke stärken, Vertrauen aufbauen und die Kundenbindung intensivieren möchten.

Die wohl wirksamstes Art Content Marketing zu betreiben ist ein Blog. Er ist Dreh- und Angelpunkt für alle weiteren Content Marketing Maßnahmen. Ihr erster Schritt sollte es somit sein, einen Blog zu starten.



Warum Sie eine Content Marketing Strategie brauchen

Stellen Sie sich vor, Sie möchten ein Haus bauen. Sie kaufen ein Grundstück, gehen zu einem Architekten und lassen Ihr Haus planen in allen Details, damit Sie sich später darin wohlfühlen. Würden Sie ein Haus ohne Plan bauen? Natürlich nicht. Warum sollten Sie Content Marketing ohne Strategie betreiben?


Der Architekt in unserem Beispiel ist Ihr Stratege, der die Rahmenbedingungen für Ihr Content Marketing schafft.


Meistens ist nicht von Content Marketing Strategie die Rede, sondern von Content Strategie. Auch wenn die Begriffe vielerorts synonym verwendet werden, bedeuten Sie nicht ganz dasselbe.



Welches sind die beliebtesten Content Formate

Bei Geschichten und Content für die eigene Website denken wir oftmals sofort an Texte, Blogbeiträge, Whitepaper, E-Books, How-To-Dos, etc. Doch Achtung. Content Ideen sollten Sie stets losgelöst vom Content Format herdenken. Es gibt noch andere Content-Formate wie:


Text-Content

Den Anfang der gängigsten Content Formate für die Content Produktion machen Texte. Auch beim Text gibt es jede Menge Variationen.


Blogbeiträge sind Beiträge, die Sie auf einem Blog publizieren. Welche Umsetzungsformen können Sie nutzen? Listicles, How Tos, Kommentare, Interviews, Gastbeiträge, etc. 


White Paper behandeln ein Thema vertiefend und werden in der Regel als PDF zum Download angeboten, um Leads zu generieren. Leads sind neue Businesskontakte, die Interesse an Ihrem Unternehmen haben und Ihnen freiwillig Ihre Kontaktdaten hinterlassen. Als Gegenleistung erhalten sie ein Content (so zum Beispiel ein White Paper). White Paper sind üblicherweise nicht länger als 15 Seiten. 


E-Books sind ähnlich wie White Paper. Ein wesentlicher Unterschied im Vergleich zu einem White Paper ist, dass E-Books mindestens 15 Seiten oder länger sind. 


Checklisten sind nach dem Einkaufslisten-Prinzip verfasste Listen, die in der Content Produktion im B2B Bereich vor allem dann Sinn machen, wenn Sie ihre potenziellen Kunden an den Umfang eines Problems heranführen möchten. Der Hintergedanke? Zu versuchen, Teil der Problemlösung werden zu dürfen.


Mailings und Newsletter helfen Ihnen mit Ihren Kunden und potenziellen Kunden in Kontakt zu bleiben. Außerdem sind sie ein exzellentes Werkzeug, um Ihre Leads durch den Funnel zu begleiten (Lead Nurturing). 


Social Media Postings eignen sich für jeden neuen Inhalt, den Sie erstellt haben. Doch bedenken Sie, dass die ankündigenden Worte eines Videos, Bildes oder Links von Plattform zu Plattform anders gestaltet sein sollten. 


Case Studies beschreiben einen erfolgreichen Einzelfall aus der Praxis. Hier können Sie erfolgreiche Kundenprojekte mit anderen (potenziellen Kunden) teilen. 


Video-Content

Kein Content Format schafft es, so zu bewegen und Emotionen so zu transportieren wie Video. Deshalb möchten wir Ihnen die beliebtesten Videoformate im B2B-Bereich natürlich nicht vorenthalten. 


Image- und Unternehmensvideos bieten Ihnen die Möglichkeit, sich als Unternehmen zu präsentieren. Diesen Content können Sie über längere Zeit hinweg verwenden, weshalb es sich lohnt, hier in professionelle Videos zu investieren.


Live-Videos sind spontan und leben vom Hier und Jetzt. In sozialen Netzwerken sind sie beliebt und werden oft mit höherer organischer Reichweite belohnt.  


Produktvideos sind erst in einer späteren Phase der Buyer’s Journey angesiedelt, weil sie direkt auf den Verkauf abzielen. Hier können Sie nicht nur beschreiben, was Ihr Produkt kann - Sie können es sogar demonstrieren!


Tutorials sind Anleitungen und lassen sich ähnlich wie Tutorials in Text-Form umsetzen. Ein klassischer Fall für ein Video-Tutorial sind zum Beispiel Makeup-Tutorials, oder aber auch Bastel- beziehungsweise Bauanleitungen. 


Bild-Content

Visueller Content ist im B2B-Bereich ebenso von großer Bedeutung, da er oftmals leichter verdaulich ist und länger im Gedächtnis bleibt. Weil Sie für Ihr Content Marketing allerdings nicht nur die immer die gleichen Fotos produzieren sollten, zeigen wir Ihnen hier ein paar verschiedene Content Formate. 


Infografiken sind visuelle Repräsentationen Ihrer Inhalte und/oder Zusammenhänge. Überlegen Sie im Vornherein gut, ob die Erstellung einer Infografik Sinn macht, und erstellen Sie nie eine, nur damit Sie eine haben.


Animierte Bilder sind zum Beispiel GIFs. Dabei handelt es sich um einzelne Teile eines Bildes, die durch Grafikprogramme zum Leben erweckt werden können. 


Slideshows bieten Ihnen die Möglichkeit, mehrere Ihrer Bilder zu präsentieren, ohne dafür allzu viel Platz auf Ihrer Website opfern zu müssen.


360° Bilder erlauben es Ihren (potenziellen) Kunden sich mittendrin statt nur dabei zu fühlen. Sie sind die Erweiterung eines Panoramabilds, wenn man so möchte, und erlauben den Betrachtern die eigene Kulisse rundum zu sehen.


Normale Fotos, die Einblicke in Ihren beruflichen Alltag bieten, Ihre Mitarbeiter vorstellen, besondere Ereignisse in Ihrem Unternehmen, etc. zeigen. 


Audio

Audio wird wohl noch am meisten unterschätzt bei den Content Formaten. 


Podcasts erfreuen sich großer Beliebtheit. Und sie werden zunehmend auch im Marketing-Mix eingesetzt. 


Das waren die wichtigsten Content Formate, die Sie bedenken sollten, wenn Sie mit Ihrem Content Marketing durchstarten möchten. 


Wie Sie einen Content Marketing Blog einrichten, der Ihnen laufend Besucher auf die Webseite bringt

Das Herzstück Ihres Content Marketings ist meist der Blog. Wann ist der richtige Zeitpunkt, um mit einem Blog zu starten? Am besten sofort.

  1. Wenn Sie Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter zu einem gewissen Thema als Experten positionieren möchten
  2. Wenn Sie die Themenführerschaft in einem gewissen Bereich erreichen möchten
  3. Wenn Sie mehr Traffic auf Ihre Website bringen möchten
  4. Wenn Sie Ihre Marke stärken möchten
  5. Wenn Sie neue Kunden über Ihre Website bekommen möchten 


Was machen Sie als Nächstes, wenn Sie sich für einen Blog entscheiden haben?

Hier sind 5 Schritte, denen Sie folgen sollten: 


1.Buyer Personas erarbeiten: Wen möchten Sie ansprechen?  


2.Content Strategie erstellen: Wie und mit welchen Inhalten machen Sie das? 


3.Website Strategie ausarbeiten: Was muss an Ihrer vorhandenen Website optimiert werden? 


4.Content und SEO verstehen: Was ist SEO, wie funktioniert es und was ist guter Content? 


5.Redaktionssitzung abhalten: Planung der ersten Inhalte, Vergabe von Rollen im Team

Die hier aufgezählten Schritte sind alle wichtig, um einen Content Marketing Blog einzurichten.



Welche Rolle spielt SEO im Content Marketing

SEO steht für Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization) und bedeutet im Wesentlichen, dass Ihre Inhalte so produziert werden, damit Sie die gut über Suchmaschinen auffindbar sind. Der beste Text auf Ihrem Blog, das schönste Video auf YouTube, … sind wertlos, wenn sie von niemandem gefunden werden.


Wie funktioniert SEO?

SEO ist logisch, SEO ist kein Trick und schon gar keine Hexerei. Sie müssen das Prinzip nur einmal verstehen. Google (und andere Suchmaschinen) möchten Menschen die Ergebnisse liefern, von denen sie glauben, dass sie am besten geeignet sind, um die Suchanfrage und den dahinterliegenden Search Intent der Menschen zu beantworten.


Hier eine kurze Erklärung dessen, wie Google technisch funktioniert:

1.Sie erstellen Website Pages

2.Sie erstellen eine Sitemap.xml mit allen Seiten, für die Sie gefunden werden möchten

3.Google crawled diese Liste 

4.Google füllt seinen Discovery Queue mit diesen URLs

5.Google crawled den Content

6.Wenn der Content die Kriterien erfüllt, wird er indexiert. Google erstellt eine suchbare Kopie Ihres Contents.

7.Google kann seiner Rolle als Marktplatz nachkommen und den Content auf den SERPs anzeigen.


Wichtige KPIs im Content Marketing

Wenn Sie Content Marketing im Sinn eines Blogs betreiben, sollten Sie die nachfolgenden KPIs im Auge behalten. Wichtig ist, diese KPIs nicht nur auf der Ebene des gesamten Blogs zu überwachen, sondern auch auf der Ebene einzelner Blogbeiträge.

  1. Seitenaufrufe: Wie oft wurde die Seite aufgerufen?
  2. Absprungrate: Die Absprungrate drückt den Besuch einer einzigen Seite auf Ihrer Website aus
  3. Verweildauer: Wie lange ist jemand auf der jeweiligen Seite geblieben?
  4. Wie viele Klicks und Impressionen wurden angezeigt?
  5. Durchschnittliche Durchklickrate (CTR): Wie viele Personen haben Ihr Ergebnis in den Suchergebnissen angezeigt bekommen und weiter geklickt?
  6. Durchschnittliche Position: An welcher Position erscheint Ihre Seite in den Suchergebnissen?

Natürlich gibt es noch weitere, wichtige KPIs, doch die hier angeführten sind meist die gängigsten.


Fazit: Was ist Content Marketing?

Und jetzt? Wenn Sie diesen Artikel vollständig gelesen haben, sollten Sie einen exzellenten Überblick über Content Marketing haben. Eine strategische Marketing-Ausrichtung, bei der es darum geht, wertvollen, relevanten und konsistenten Content zu entwickeln und verteilen. Mit einem klaren Ziel: Eine klar definierte Zielgruppe anzuziehen, sie zu binden und letztlich profitable Handlungen der Kunden zu erhalten.